Nachsorge

Zum richtigen Verhalten nach einem implantologischen Eingriff in unserer Zahnarztpraxis in Lüneburg finden Sie nachfolgend wichtige Hinweise:

Direkt im Anschluss an eine Implantation sollten Sie sich von einer Begleitperson nach Hause fahren lassen – möglichst sollten Sie nicht selbst fahren. Mindestens bis die örtliche Betäubung abgeklungen ist, sollten Sie keine heißen Getränke zu sich nehmen.

Um das Risiko einer Nachblutung nicht zu erhöhen, sollten Sie in der ersten Woche auf anstrengende körperliche Aktivitäten verzichten. Im Idealfall verzichten Sie in diesem Zeitraum auch auf den Genuss von Alkohol, Kaffee und Zigaretten.Um gröbere Speisereste zu entfernen, sollten Sie nach jeder Mahlzeit Ihren Mund mit Chlorhexidindigluconat ausspülen. Auf das Zähneputzen im unmittelbaren Operationsbereich sollten Sie eine Woche verzichten.

Bei Bedarf können Sie ein Kühlpad von außen auf die Wange legen. Achten Sie aber darauf, dass es nicht zu kalt ist (kühlschrankkalt reicht) oder wickeln Sie es in ein Tuch, bevor Sie es auf die Haut legen.

Auch wenn wir Sie möglichst nicht ohne (provisorischen) Zahnersatz nach Hause entlassen, sollten Sie Prothesen, die das Implantationsareal bedecken, anfangs so wenig wie möglich tragen.

Nach einer Woche ist das Zahnfleisch oberflächlich verheilt. Sie können jetzt mit einer weichen Zahnbürste und wenig Druck auch die Beläge auf der Wunde entfernen.

Da das Rauchen einer der beiden größten Risikofaktoren überhaupt ist in Bezug auf Wundheilungsstörungen, Entzündungen und Implantatverlust, empfehlen Ihnen Ihre Zahnärzte dringend, das Rauchen einzustellen oder wenigstens auf ein Minimum zu beschränken.

Der andere Faktor, der ausschlaggebend für den Erfolg der Implantation ist, ist Ihre Mundhygiene. Nur wer bakterielle Infektionen vermeidet, kann sich dauerhaft an seinem Implantat erfreuen. Normales Zähneputzen 2x täglich ist ein Anfang – aber nicht ausreichend. Auch die Zahnzwischenräume müssen unbedingt regelmäßig von Belägen befreit werden. Dafür können Sie Zahnseide oder Interdentalbürsten benutzen. Beides gibt es auch in speziellen Ausführungen für Implantatträger. Gerne weisen wir Sie in den richtigen Gebrauch dieser Hilfsmittel ein. Regelmäßige Kontrollen in unserer Zahnarztpraxis gehören ebenfalls zur Prophylaxe. Ob ein halbjährliches Intervall dafür ausreicht, liegt an den Voraussetzungen und dem Umfang des Eingriffs. Selbstverständlich empfehlen wir Ihnen ein individuelles Kontrollintervall – und erinnern Sie auch gerne daran.